Beruf/BerufungHeilpraxis
Dieter Hermann Lucas

Heilpraktiker Dieter Hermann Lucas | Behandlungsziel: Beruf/Berufung
  • Der Beruf: Anders als die Arbeit, ist der Beruf ein göttlicher Auftrag.
  • Die Lebensaufgabe: Ist die von meiner Seele für mich bestimmte Aufgabe. Dabei geht es nicht um Talente und Fähigkeiten, sondern um eine neue Aufgabe, die meine Seele bereichert.
  • Um die Lebensaufgabe austesten zu können, muss ein gewisser Grundstock an Entwicklung da sein. Das heißt: ein unterer Grad an Selbsterkenntnis und die Fähigkeit eigene Gefühle wahrzunehmen, muss erreicht sein.
  • Dann geht es darum, sich in die neue Aufgabe einzufinden, zu sehen welche Fähigkeiten ich dazu brauche, und diese auch entwickeln. Dies dauert und erfordert kontinuierliche Entwicklung im praktischen Handeln.
  • Das Ende: Nach Jahren des Wirkens in der Lebensaufgabe, kommt der Zeitpunkt wo es in die Berufung geht.
  • Die Berufung: Gott ruft Dich auf, etwas für ihn zu tun. Die Erfüllung der Berufung beglückt Dich.
  • Die Auswahl: Sie richtet sich nach den Talenten und Fähigkeiten eines Menschen, die bereits da sind. So ist sie verhältnismäßig leicht zu gehen.
  • Der Aufstieg: Ich werde zum Geistführer für die Menschen. Ein Teil meiner Persönlichkeit bleibt dann nach dem Tod bestehen, um von einer höheren Dimension aus zu dienen. Beispiele: Gandhi, Jesus

Behandlung:
Ich helfe Dir, Deine Lebensaufgabe oder Berufung klar zu kriegen, Fähigkeiten weiterzuentwickeln, Hindernisse zu beseitigen, um all Das voll leben zu können.

Rechtlicher Hinweis:

Im Recht ist der Inhalt die persönliche Freiheit Georg W. F. Hegel, deutscher Philosoph

Meine naturheilkundlichen Diagnose- sowie Therapieverfahren gehören zur Erfahrungsheilkunde. Alle Erläuterungen beziehen sich auf Einzelbeobachtungen von Therapeuten. Eine Anerkennung durch die evidenzbasierte Schulmedizin haben diese naturheilkundlichen komplementären Verfahren nicht. Wissenschaftliche Beweise durch valide Studien zur Wirksamkeit sind entweder nie initiiert und damit auch nicht erbracht worden oder es sind keine ausreichenden naturwissenschaftlichen Studien zur Validität gegeben.